OS X 10.8: Direkt aus einem Ordner ein verschlüsseltes Disk-Image erstellen

Die Herstellung eines verschlüsselten und kennwortgeschützten *.dmg-Images (enthält Dateien und Ordner), das datenverwaltungstechnisch wie ein Volume (Festplatte) aussieht und wie ein solches funktioniert, wurde unter Mountain Lion vereinfacht.

Der offizielle Apple-Hilfetext zum Thema Image-Dateien (altgediente Macianer wissen längst, was das ist, nämlich eine Art Pseudo-Festplatte) bringt es auf den Punkt:

Ein Image ist eine Datei, die wie ein Volume aussieht und auch wie ein solches funktioniert. Es enthält andere Dateien und Ordner und wird „aktiviert“, wenn Sie es öffnen. Das Image wird auf dem Schreibtisch als Volumesymbol angezeigt. Mit Images lassen sich Dateien von einem Mac-Computer auf einen anderen übertragen, und Sie können Images per E-Mail an andere Mac-Benutzer senden, oder zu Sicherungszwecken auf eine CD oder DVD brennen. Image-Dateien bieten auch eine praktische Möglichkeit zum Sichern und Wiederherstellen Ihrer Systemsoftware und Dateien.

Weitere Details zum Umgang mit solchen Image-Dateien im Hilfetext vom Festplattendienstprogramm, das für die weiteren beschriebenen Schritte aufgerufen werden muss, um aus einem bestehenden Ordner eine verschlüsselte und kennwortgeschützte Image-Datei herzustellen (klingt komplizierter, als es ist, dauert nicht mal eine Minute):

1⃣ Etwa mit der Kombination Befehlstaste (⌘ Command) + Leertaste (Space), in die Spotlight-Suche „Festplattendienstprogramm“ eingeben, meistens reichen bereits die ersten beiden Buchstaben. Das in der Ergebnisliste aufscheinende Programm mit der Zeilenschaltungstaste (↩ Return) starten. LaunchPad hält das Programm auf der ersten Seite im Ordner „Andere“ vor, Finder unter „Macintosh HD > Programme > Dienstprogramme“.

2⃣ Im Festplattendienstprogramm-Hauptmenü unter „Ablage > Neu“ die in 10.8 hinzugekommene Option „Image von Ordner…“ wählen. Das gelingt auch mit der Tastenkombination Hochstelltaste (⇧ Shift, Großbuchstaben) + Befehlstaste (⌘ Command) + N

3⃣ Das öffnet ein Fenster, das dem Finder ähnlich sieht. Dort zum Ordner navigieren, den man samt Inhalt verschlüsseln und mit einem Kennwort schützen möchte, und die Schaltfläche „Image“ (unten rechts) betätigen.

4⃣ Im nächsten Dialogfeld in der Zeile „Image-Format“ die Option „Lesen/Schreiben“ wählen. „Verschlüsselung“ auf „128-Bit-AES-Verschlüsselung (empfohlen)“ einstellen.

Wer das verschlüsselte Image später nicht als „Gebrauchs- und Arbeitsordner“ verwenden möchte, in den man nach Belieben weitere Dateien oder Ordner kopieren (oder entfernen, verschieben) kann, mag ein anderes „Image-Format“ verwenden.

5⃣ Ein Kennwort eintragen, oder sich eines vom praktischen Kennwort-Generator (schwarzes Schlüsselsymbol) vorschlagen lassen. Den Haken bei „Kennwort im Schlüsselbund sichern“ entfernen. Warnhinweise „…vergessene Kennwörter können nicht wiederhergestellt werden“ beachten! Kennwort bestätigen. Das war’s schon fast.

6⃣ OS X stellt nach „OK“ aus dem gewählten Ordner ein verschlüsseltes Disk-Image her, was je nach Größe des Ordners und Alter des Macs eine Weile dauern kann. Auch eine höhere Verschlüsselung (256-Bit-AES) verlängert diesen Vorgang. Nach Fertigstellung des Images kann der Original-Ordner gelöscht werden.

Versucht man später, die auf diese Weise erzeugte Image-Datei im Finder zu lokalisieren und einzubinden (mounten; Wikipedia), so funktioniert das nur nach einer richtig beantworteten Kennwortabfrage. Auch hier wieder darauf achten, dass bei „Kennwort im Schlüsselbund sichern“ kein Haken gesetzt ist, sonst wird das Kennwort am Mac gespeichert, und jeder, der Zugang zum Benutzerkonto hat, kann es einsehen.

Der Vorgang mit dem Ordner als Basis vereinfacht die Angelegenheit einigermaßen, man kann aber auch (wie vor OS X 10.8) ein leeres Disk-Image herstellen (und zwar mit der Schaltfläche „Neues Image“ im Festplattendienstprogramm) und es dann später nach Belieben befüllen.

Diese verschlüsselte Image-Datei lässt sich also – bei entsprechend getätigter Einstellung im Festplattendienstprogramm – lesen und beschreiben wie ein normaler Ordner. Alle sensiblen Daten und Verzeichnisse, die man in das gemountete („aktivierte“) Image verschiebt oder kopiert, werden automatisch ebenfalls verschlüsselt (encrypted).

Möchte man nach getaner Arbeit den Ordner wieder schließen und schützen: Das Disk-Image einfach auswerfen (unmounting; Rechtsklick, Menü). Beim nächsten Zugriff gibt es wieder die Kennwortabfrage, bevor es eingebunden und verwendet werden kann.

Hinweis: Mit der beschriebenen Vorgangsweise wird nur ein bestimmter Ordner verschlüsselt und durch ein Kennwort geschützt (weitere können selbstverständlich hinzugefügt werden). Wer den kompletten Festspeicher verschlüsseln möchte, bedient sich der Option FileVault unter „Systemeinstellungen > Persönlich > Sicherheit“.

Dieser Beitrag wurde unter OS X, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu OS X 10.8: Direkt aus einem Ordner ein verschlüsseltes Disk-Image erstellen

  1. derhenryderhenry schreibt:

    Hallo und danke für die ausfürliche Anleitung.
    Auf einer externen Festplatte macht es ja durchaus Sinn, eine vorerst leere Partition mit einem verschlüsselten Image zu erstellen und dort dann Daten zum Transport abzulegen, die dann bei Verlust nicht gelesen werden können. Aber wenn ich beispielsweise meine ganze Fotosammlung auf einer externen Platte habe – wird der Zugriff dann deutlich langsamer, wenn er über das Image läuft? Muss immer bei jedem Einzelzugriff wieder entschlüsselt/verschlüsselt werden?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s